Was ist Eisstockschießen?

Eisstockschießen? Das ist doch das mit den Besen oder?

 

Diese oder ähnliche Fragen hören wir leider häufig. Deshalb wollen wir euch unseren Sport und unseren Verein hier einmal etwas näher vorstellen.

 

 

Aus der Geschichte

 

Entstanden ist Eisstockschießen bereits im 16ten Jahrhundert in den Alpen. Beliebt war der Sport vor allem bei den Handwerkern, die sich im Winter auf dem zugefrorenen See oder Fluss getroffen haben. Gespielt wurde mit einfachen Holzstöcken. Im Laufe der Jahre breitete sich das Eisstockschießen aus und wurde vom reinen Hobby zu einem wettkampffähigen Sport. Anfang des 20ten Jahrhunderts gab es die ersten Wettkämpfe. Mittlerweile gibt es auf jedem Kontinent Mannschaften, die alle zwei Jahre zur WM zusammenkommen. Seit 2021 ist Eisstockschießen offiziell eine olympische Sportart. Gespannt warten wir auf die olympischen Spiele 2026 in Italien, wo Deutschland dann hoffentlich zum ersten Mal um die Medaillen kämpfen wird.

 

Eisstockschießen in Deutschland

 

In fast allen deutschen Bundesländern gibt es Mannschaften, die diesen schönen Sport auf Wettkampfebene betreiben. Leider ist die Zahl rückläufig, immer wieder lösen sich Vereine auf oder schließen sich zusammen. Vor allem in Bayern ist Eisstockschießen noch weit verbreitet, aber auch in NRW gibt es immerhin noch 10 aktive Vereine.

Neben den offiziellen Turnieren gibt es heutzutage immer mehr Freizeitangebote in diesem Bereich. Auf vielen Weihnachtsmärkten mit einer Eisfläche ist ein Eisstockturnier mittlerweile Tradition. Jährlich kommen so hunderte Mannschaften zusammen, um unseren Sport bei Bier und Glühwein kennen zu lernen. Auch als Firmenevent wird das Eisstockschießen immer beliebter.

 

 

Die Regeln

 

Im Sommer wird auf Asphalt gespielt, im Winter auf Eis. Insgesamt gibt es 3 Modi: Der Mannschaftswettbewerb, das Zielschießen und das Weitschießen. Mannschaftswettbewerbe laufen meist im Modus jeder gegen jeden ab. Es treten immer zwei Mannschaften mit je vier Spielern und/ oder Spielerinnen in sechs Durchgängen (Kehren) gegeneinander an. Ziel ist es, den eigenen Stock möglichst nah an die Daube zu spielen (ein schwarzer Gummiring). Diese liegt am Anfang einer Kehre in der Mitte des Feldes, kann durch die Stöcke jedoch verschoben werden. Dabei wird der Eisstock mit viel Schwung, ähnlich wie beim Kegeln übers Eis geschossen. Die Regeln ähneln dem Boule: Wer am Ende am nächsten an der Daube liegt, bekommt Punkte. Nach den sechs Kehren gewinnt die Mannschaft mit den meisten Punkten.

Beim Zielschießen versuchen die Spieler*innen bestimmte Aufgaben zu erfüllen und dabei möglichst viele Punkte zu erzielen. Hier tritt jeder gegen jeden an. Eine Sonderform davon ist die Regionen- bzw. Mannschaftswertung.

Gespielt wird mit einem Sportgerät, das aus einem Stockkörper, einem Stiel und verschiedenen Laufplatten besteht. Dabei bestimmt die Farbe der Platte (bzw. ihr Härtegrad) über die Geschwindigkeit. Je weicher die Platte, desto langsamer der Stock. Man muss also nicht unbedingt viel Kraft haben, die richtige Technik reicht.

 

 

Das Schöne am Eisstockschießen?

 

Eisstockschießen ist für jedes Alter geeignet. Von Jugend- bis Seniorenturnieren ist alles dabei. Besonders schön ist, dass die Turniere und Mannschaften meistens generationsübergreifend sind. Wie oft sieht man schon beim Fußball oder Volleyball, dass junge und alte Menschen zusammen in einer Mannschaft spielen? Außerdem muss man kein Leistungssportler sein, um erfolgreich zu sein. Auch der Gemeinschaftsgedanke wird groß geschrieben. Nach dem Turnier kommen die Mannschaften oft noch einmal zusammen, um sich auszutauschen.

 

 

Wer sind wir?

 

Wir sind eine bunt gemischte Gruppe aus Männern und Frauen fast jeden Alters. 1971 gründeten 11 interessierte Sportler den Verein „Soester Eisschieß- und Curlingfreunde“, seit 1977 heißen wir „Schwarz-Rot-Soest e. V. Eisstockschützen“.

Derzeit besteht unser Verein aus etwa zwanzig Mitgliedern, die die Liebe zum Sport verbindet. Einmal wöchentlich treffen wir uns zum gemeinsamen Training. Dabei und bei unseren Turnieren steht der Spaß am Sport und das Miteinander im Vordergrund.

Unser Heimatverein ist in Soest, tatsächlich sind wir jedoch weit in NRW verbreitet. Einige von uns sind schon seit vielen Jahrzehnten dabei, aber es kommen auch immer wieder neue Gesichter dazu.

Seit den 1990 feiert der Verein immer häufiger Erfolge. Seit einigen Jahren halten sich sowohl unsere Damen- als auch Herrenmannschaft erfolgreich in der Bundesliga West und auch auf den Deutschen Meisterschaften sind wir regelmäßige Gäste. Vor allem im Zielschießen gab es hier bereits die ein oder andere Medaille für unseren Verein.